DSGVO – an alles gedacht?

Eine Checkliste ist niemals verkehrt
© 2018 – pixaby

Die DSGVO (Datenschutz Grund-Verordnung) steht in den Startlöchern, der 25. Mai 2018 ist schon bald, dies sind keine 25 Tage mehr. So langsam kommt bei den Einzelnen die Panik auf.

„Habe ich an alles gedacht? Was muss ich bedenken und wie schütze ich mich?“

So große Panik muss nicht aufkommen, denn knapp 85% der DSGVO entspricht schon jetzt dem Deutschen Datenschutz. Man muss nur bedenken, dass man nun von seinen Mitbewerbern oder Kunden angeschwärzt werden kann. Die Datenschutzbehörde muss jedem Hinweis nachgehen, egal ob es berechtig ist oder nicht.

Wie Du sicherlich schon mitbekommen hast, kommen jetzt immer mehr eMails zum Thema: „Wir haben unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert“, sogar Facebook postet es sehr dominant am Anfang der Website.

Auftragsdatenverarbeitung

Die Auftragsdatenverarbeitung sollte schon im Vorfeld abgeklärt und unterschrieben sein. Jeder, der in Deinem Auftrag, Personenbezogene Daten in irgendeiner Form verarbeitet, muss mit Dir einen Vertrag abschließen. Ich selbst nutze die Onlineplattform „Papierkram.de„. Meine Anfrage beim Support wurde schnell und kompetent beantwortet.

„die DSGVO haben wir natürlich im Blick und wir halten uns selbstverständlich an Regelungen zum Schutz personenbezogener Daten. Wir sind dabei, den Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung zu erstellen. Bis zum Inkrafttreten der DSGVO wird dieser für alle Papierkram Kunden bereitstehen. Wir informieren Euch, sobald die entsprechenden Dokumente verfügbar sind.

Viele Grüße aus Wiesbaden
Dein Papierkram-Team“

Eine gute Übersicht findest Du auf der Website von Datenschutz Praxis. Hier findest Du eine Checkliste für Start-ups aber auch für andere Unternehmer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.