fbpx

Schüler in ganz Europa lernen Swift, um sich neue Möglichkeiten zu erschließen

Share Button

Im Oktober dieses Jahres, in Klassenzimmern in ganz Europa, in denen die EU-Code Week gefeiert wird, sind Schüler jeden Alters ein lebender Beweis dafür, dass das Programmieren Türen zu Möglichkeiten öffnet, die es bislang nicht gab. An der Layton Primary School in Blackpool, England, helfen Grundsätze des Programmierens fünf- und sechsjährigen, einen gefährlichen Dinosaurier zu finden. Und in Italien, am Mailänder Institute De Amicis, ist Programmieren der Schlüssel zu einer lebensverändernden Karriere für die 28-jährige Belinda Tagariello.

Diese Schulen sind Teil einer wachsenden Zahl europäischer Institutionen, die auf die Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit von iPad, Mac und Apples Jeder kann Programmieren- und App-Entwicklung mit Swift-Lehrplan setzen, um einer neuen Generation von Schülern das Programmieren beizubringen. Beide Schulen sagen, dass die Programme zu engagierterem, innovativerem Lernen geführt haben was auch die Ergebnisse belegen.

Die Lehrer der Layton Primary School haben das Programmieren über alle Fächer hinweg integriert.

Es gibt einen Output, wenn man Input gibt – man wird einfallsreicher in Bezug auf die Fähigkeit, Probleme anzugehen.

Die Lehrerinnen Alice Nutt und Clare Scott haben erst vor zwei Jahren mit dem Programmieren begonnen und nutzen nun Swift Playgrounds, um Grundsätze des Programmierens in jedes Fach zu integrieren, das sie ihren jungen Schülern an der Layton Primary School in Blackpool, England, lehren. Die Schule, die sich in einer der benachteiligten Gegenden des Landes befindet, hat seit Beginn des Programms einen bemerkenswerten Wandel bei ihren Schülern erlebt.

Werbung

Zuvor, saßen Kinder einfach da und warteten darauf, dass etwas passiert. Aber Kinder mit einer gewissen Programmier-Mentalität wissen, dass, wenn sie etwas tun, etwas daraus resultieren wird. Es wird einen Output geben, wenn sie einen Input einbringen – sie sind einfallsreicher in Bezug auf die Fähigkeit, Probleme anzugehen.

Clare Scott, 45, die seit mehr als 20 Jahren unterrichtet
Die Lehrerin Alice Nutt hat seit der Einführung von Jeder kann Programmieren eine enorme Verbesserung bei ihren Schülern erlebt.
Die Schüler der Layton Primary School erkunden in ihrem eigenen Tempo die Swift Playgrounds auf dem iPad.

Eine Mentalität des Programmierens hat sich in jedem Bereich der Schule ausgebreitet und die Schüler wenden Prinzipien des Programmierens auf alle Fächer an, zumeist durch Nutzung von Swift Playgrounds.

Wir haben erkannt, dass wir Programmierkenntnisse bereits überall im Lehrplan eingesetzt hatten. Wenn wir schreiben, gehen wir erneut über den Text und bearbeiten und verbessern ihn – wir betreiben ‘Debugging’. Wir ordnen Geschichten, Ereignisse und Dinge, die wir in unserem Alltag tun in Sequenzen. Es geht nun eigentlich nur darum, dass jeder an der Schule versteht, dass uns Prinzipien des Programmierens wirklich überall umgeben.

Alice Nutt, 28

Im Klassenzimmer von Scott üben die fünf- und sechsjährigen Schülerinnen und Schüler Programmierkenntnisse in gewöhnlichen und außergewöhnlichen Aufgaben. Sie stellte ihnen folgendes Problem dar: Wie bekommt man einen entflohenen Dinosaurier zurück in den Zoo? Ihre Schüler entschieden, dass sie Marmeladensandwiches machen um den Dinosaurier damit anzulocken.

Scott brachte Brot, Butter und Marmelade mit und bat ihre Schüler, ihr Schritt für Schritt eine Anleitung zu geben, wie das Sandwich hergestellt wird. Diese Übung führte die Schüler in die einzelnen Befehle ein, die zur Ausführung einer Programmiersequenz erforderlich sind.

Wir haben das Marmeladensandwich dann über Nacht vor das Klassenzimmer gelegt. Und offensichtlich kam der Dinosaurier zurück und fraß es – denn am nächsten Tag war nur noch die Kruste übrig.

Clare Scott
Belinda Tagariello bringt eine einzigartige Perspektive in das Unterrichten des Programmierkurses ein – vor zwei Jahren war sie selbst noch Studentin.

In Italien verbrachte Belinda Tagariello die meiste Zeit ihrer 20er damit, von einem unerfüllten Job zum nächsten zu wechseln. Im Jahr 2017 nahm sie an einem staatlich geförderten Kurs teil, der Swift, Apples leistungsfähige und einfach zu bedienende Programmiersprache, für unterbeschäftigte und arbeitslose junge Erwachsene am Institute De Amicis in Mailand lehrte. Als Programmiereranfängerin lernte Tagariello die Grundlagen des Programmierens in Swift Playgrounds auf dem iPad und wechselte schnell zur App-Entwicklung mit Swift auf dem Mac, um mit dem Aufbau eigener Projekte zu beginnen.

Schaut man auf sie im Schnelldurchlauf bis zum heutigen Tag, so unterrichtet Tagariello nun selbst den gleichen Kurs, hat bereits eine App im App Store und arbeitet an der Entwicklung einer zweiten.

Als ich anfing die App zu entwickeln, begann ich mich frei zu fühlen, weil ich es selbst in der Hand hatte. Als ich das erkannt habe, habe ich meinen Weg gefunden.

Belinda Tagariello
Junge Erwachsene im Alter von 19 bis 29 Jahren arbeiten während des gesamten Programmierkurses am Institute De Amicis zusammen, welches bereits 41 Absolventen vorweisen kann.
Das Institute De Amicis nutzt Swift Playgrounds auf dem iPad, um die Studenten an das Programmieren heranzuführen.

41 Studenten haben den Kurs absolviert und insgesamt haben sie in zwei kurzen Jahren 14 Apps entwickelt. Sechzehn der Absolventen haben einen Arbeitsplatz in der Technologiebranche gefunden und fünf haben entschieden, sich an einer Universität einzuschreiben.

Im Oktober dieses Jahres wird Tagariello den dritten Jahrgang von 29 Studenten begrüßen, von denen die meisten noch keinerlei Programmiererfahrung haben. Aber ihre Lehrerin sagt, dass sie sich davon nicht abhalten lassen sollten – und damit spricht sie natürlich aus eigener Erfahrung.

[Als ich anfing] wusste ich nichts über das Programmieren und deshalb kann ich ihnen als Vorbild dienen. Wenn sie sich auf diesen Kurs einlassen, können sie sehr vieles erreichen, sogar mehr als ich – sie können ihren eigenen Weg finden.

Tagariello
Belinda Tagariello arbeitet mit ihren Studenten am Mailänder Institute De Amicis an der App-Entwicklung mit Swift.

Jeder kann Programmieren von Apple hilft Schülern vom Kindergarten bis zur Universität und darüber hinaus, das Programmieren zu erlernen, um Probleme zu lösen und sie auf die Arbeitswelt vorzubereiten. Mit Lehrerhandbüchern und Lektionen lernen die Schüler die Grundlagen auf dem iPad mit Swift Playgrounds. Und App-Entwicklung mit Swift hilft angehenden Entwicklern, ihre ersten iOS-Apps zu erstellen. Heute setzen weltweit mehr als 5.000 Schulen, Community Colleges und Hochschulen den Jeder kann Programmieren-Lehrplan ein. Weitere Informationen unter: apple.com/everyone-can-code.

Share Button
Oliver Giertz
Website | + Beiträge

Oliver Giertz ist ein digital Native und fasziniert von Apps und Tools der Digitalisierung mit Apple Produkten. Seit über 10 Jahren bewegt er sich schon in der Apple Szene und hat schon vielen Klienten bei den kleinen und großen Sorgen unterstützt.
Wenn auch du Fragen oder Probleme hast, dann buche direkt einen kostenlosen Telefontermin!
Oliver ist auch bei Twitter, Facebook und Instagram zu finden.
PayPal Kaffeespende

Werbung

Schreibe einen Kommentar